Products

Nachlass Warlich

79.00

Karl Finke: Buch No. 3, hg./ed. by Ole Wittmann

Image of Karl Finke: Buch No. 3, hg./ed. by Ole Wittmann

Karl Finke: Buch No. 3. Ein Vorlagealbum des Hamburger Tätowierers/A Flash Book by the Hamburg Tattooist, hg. von Ole Wittmann, Henstedt-Ulzburg: Nachlass Warlich 2017.

€ 79,– Endpreis zzgl. Versandkosten, keine Ausweisung der Mehrwertsteuer gemäß § 19 UStG. Versand von einem Buch in Deutschland kostenlos.

__________________________________________

GERMAN DESCRIPTION (English below)

Im Rahmen des laufenden Forschungsprojektes 'Nachlass Warlich' zur Geschichte der Tätowierung mit einem Fokus auf Christian Warlich (1891−1964) stieß man am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde in Dresden auf ein Vorlagealbum des Hamburger Tätowierers Karl Finke (1866−1935). Dieses Buch wurde nun in Verbindung mit begleitenden Texten herausgegeben. Die Konzeption und Gestaltung des Bandes erfolgte in einer Kooperation mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

Umfang ca. 170 Seiten
davon 82 Seiten Reproduktion des Vorlagealbums von Finke (Farb-Abbildungen) mit über 180 Tattoo-Designs
Herausgegeben von Ole Wittmann im (Eigen-) Verlag Nachlass Warlich
ISBN 978-3-00-056648-6
17 x 24 cm, Hardcover

Zweisprachige Beiträge (deutsch/englisch):

Henrik Eßler: Hart an der Grenze. Altona und St. Pauli in den 1920er Jahren.

Cecilia De Laurentiis: Der Tätowierer Karl Finke. Zu den Anfängen der professionellen Tätowierung in Hamburg.

Ole Wittmann: „von Hamburg bis in alle Seehäfen weltbekannt“. Über den einst berühmtesten Tätowierer von St. Pauli.

ABSTRACT

Karl Finke zählt zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der deutschen Tätowiergeschichte. Zusammen mit Christian Warlich gilt er als Protagonist der Tattoo-Szene Hamburgs in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
Wie bei einigen seiner zeitgenössischen amerikanischen Kollegen ging das Ausüben des Tätowier-Handwerks bei Finke mit einer Arbeit im Zirkus einher. Bisher wurde er in ambivalenter Art und Weise beschrieben. Unter anderem als Profi-Sportler, ‚Freak‘, leidenschaftlicher Künstler oder Tätowierer vom alten Schlag im Begriff des Niedergangs. So scheint es, dass schon alles über Finke gesagt worden ist. Jedoch enthüllt die jüngste Wiederentdeckung seines Vorlagealbums der 1920er Jahre neue Aspekte seines Schaffens.
Der Text zu Finkes Buch No. 3 setzt sich zum Ziel, als Hilfe zur Analyse des Albums zu fungieren. Finkes Werk wird in der Kulturgeschichte kontextualisiert, mit einem besonderen Augenmerk auf Sideshow-Phänomene und tätowierte Attraktionen. Durch eine ikonographische Auseinandersetzung mit Finkes Zeichnungen werden angloamerikanische Einflüsse auf die deutsche Tätowierung ergründet. Des Weiteren wird in Kürze analysiert, welche Rolle Tätowierungen in der kollektiven Vorstellung der Weimarer Republik spielten. Vor allem anhand des Interesses von einigen Künstlern der Neuen Sachlichkeit, im Besonderen vom deutschen Maler Otto Dix.

__________________________________________

ENGLISH DESCRIPTION

During the ongoing research project 'Nachlass Warlich' on the history of tattooing, with a focus on Christian Warlich (1891−1964), an album of designs by the Hamburg tattooist Karl Finke (1866−1935) was stumbled upon at the Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde in Dresden. This album is now published in conjunction with accompanying texts. The volume has been conceived and designed in cooperation with the Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig.

Length: approx. 170 pages
82 pages reproduce the Finke album (colour illustrations), including over 180 tattoo designs
Published by Ole Wittmann through Nachlass Warlich (in-house) publisher
ISBN 978-3-00-056648-6
17 x 24 cm, hardback

Bilingual texts (German/English):

Henrik Eßler: Hard on the border. Altona and St. Pauli in the 1920s.

Cecilia De Laurentiis: The tattooist Karl Finke. On the beginnings of professional tattooing in Hamburg.

Ole Wittmann: “World famous, from Hamburg to all distant harbours.” On the once-renowned tattoo artist of St. Pauli.

ABSTRACT

Karl Finke ranks as one of the most important figures in German tattoo history. Together with Christian Warlich, he was one of the protagonists of the Hamburg tattoo scene in the first half of the twentieth century.
As with some of his American contemporaries, for Finke, practising the art of tattooing went hand in hand with working at circuses. Up until now, he has been described somewhat ambivalently. Among other things, as a professional sportsman, a ‘freak’, a passionate artist or an old-fashioned tattooer in decline. So it seems that everything there is to say about Finke has already been said. However, the recent rediscovery of his album of designs from the 1920s reveals new aspects of his work.
The text for Finke’s Buch No. 3 [Book No. 3] aims to function as an aid to analysing the album. Finke’s work is contextualized within cultural history, with a special focus on sideshow phenomena and tattooed attractions. Through an iconographic analysis of Finke’s drawings, Anglo-American influences on German tattooing are explored. Furthermore, there is a brief analysis of the role of the tattoo in the collective imagination of the Weimar Republic. This is based first and foremost on the interest of some of the Neue Sachlichkeit [New Objectivity] artists, in particular the German painter Otto Dix.